Standesamtliche und kirchliche Hochzeit in Stockstadt

Bei Julia und Bastian durften wir sowohl die standesamtliche als auch die kirchliche Hochzeit begleiten. 

 

Die standesamtliche Hochzeit hat es Michi ganz besonders angetan, denn sie fand im Hofgut Guntershausen in Stockstadt mitten im Naturschutzgebiet auf der Rheininsel Kühkopf statt. Hier können sich nicht nur Naturliebhaber im ehemaligen Pferdestall das Ja-Wort geben. Auch wenn es erstmal "nur" die standesamtliche Trauung war, war der Tag für uns alle sehr emotional und es sind jede Menge Freudentränen geflossen. 


Bevor es losging, haben wir noch ein paar Brautpaarportraits gemacht. Das Hofgut Guntershausen bietet hierfür jede Menge hübsche Ecken. Allen Brautpaaren, die dort heiraten, empfehlen wir, die "gestellten" Fotos hier zu machen, um sich noch lange an die schöne Location erinnern zu können. 






Bei der kirchlichen Trauung, die einige Tage später stattfand, hat Sven Bastian und seinen lieben Trauzeugen beim Bügeln und Anziehen begleitet und Michi durfte dabei sein wie Julia mit Hilfe ihrer Mama und der Trauzeugin zur Braut wurde. Wir hatten beim Getting Ready jede Menge Zeit, um die Accessoires im wunderschönen Garten der Brautmutter zu fotografieren. 






In Kirchen und Standesämtern haben wir oft das Problem, dass uns nur sehr wenig Licht zum Fotografieren zur Verfügung steht. Nicht so in der evangelischen Kirche in Stockstadt; hier wurden wir mit einem großen hellen Haus verwöhnt. Der nette Pfarrer hat uns sogar erlaubt, dass wir uns während der Trauung beim Fotografieren bewegen dürfen. Wir mussten dieses Jahr leider die Erfahrung machen, dass dies nicht selbstverständlich ist. Daher vielen Dank an die evangelische Kirchengemeinde. 



Besonders rührend war nicht nur der Gesang, sondern wie Julia und Bastian im Wechsel vorgelesen haben, was sie sich für ihre Ehe von Gott wünschen. Eine wunderschöne Idee, die wir zum ersten Mal erlebt haben. 


Nach der Trauung gab es den Brauch des Baumstamm sägens ... die Ärmsten... es war sowieso schon so heiß. Wusstet Ihr eigentlich, dass das Zersägen des Stammes traditionell dafür steht, dass alle Schwierigkeiten, die in der bevorstehenden Ehe auf das Brautpaar warten, gemeinsam gemeistert werden sollen? Julia und Bastian haben ihren Gästen gezeigt wie gut sie zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen können. Da hat sich das Schwitzen doch gelohnt. Und netterweise gab es Handschuhe für die beiden. 


Weiter ging es zur Burg Frankenstein, die viele aus unserer Gegend von Halloweenevents kennen. Tatsächlich soll der Roman von Mary Shelley seinen Ursprung auf dieser Burg in Mühltal im Odenwald haben. Julia und Bastian haben sich wahrscheinlich aber eher wegen des Blicks auf die Rheinebene für diese romantische Location entscheiden. Vor Ort wurden sie von den angekommen Läufern des FrankensteinLaufs empfangen, die sich zu Fuß den Weg zur Burg erkämpft hatten. 



Für das Brautpaarshooting haben wir die Burggemäuer sowie den angrenzenden Odenwald genutzt. Ihr hättet sehen sollen wie die beiden sich durch das Gestrüpp gekämpft haben und Bastian seine Julia auf den Baustamm gehievt hat. Aber Julia hat uns im Nachhinein verraten, dass sich der Aufwand gelohnt hat und sie froh ist, dass wir noch im Wald waren. 




Liebe Julia, Lieber Bastian, vielen vielen Dank für diese zwei schönen Tage, die wir mit Euch, Euren Familien und Freunden auf der "Ebsch Seit´" verbringen durften. Es war uns eine große Freude und einfach nur wunderschön. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5