· 

Frida Kahlo

Mexikanische Hochzeitsinspirationen

 

Eigentlich wollte ich (Michi) den Namen "Frida Kahlo" in Zusammenhang mit diesem Shooting gar nicht in den Mund nehmen. Bei unseren ersten Ideen sollte da sStyling unserer Models an die mexikanischen Trachten von Frida Kahlo erinnern. Nun sehen die Ergebnisse aber so extrem nach Frida aus, dass es nicht mehr ohne diesen Namen geht. 

 

Frida Kahlo war früher für mich immer diese Malerin mit den zusammengewachsenen Augenbrauen und dem Damenbart. Richtig bewusst geworden, mit was für einer starken Frau ich es hier zu tun habe, ist es mir erst, als ich bei einem Mädelswochenende in Berlin in 2010, überredet wurde, die Ausstellung der Malerin zu besuchen. Bei unserem Mädelsausflug hatte ich gerade den schlimmsten Liebeskummer meines Lebens und als ich erfahren habe, wie sehr Frida von ihrem damals so berühmten Maler-Ehemann Diego Rivera gedemütigt und betrogen wurde, stand ich da vor den Bildern und musste mit den Tränen kämpfen und hab mir vorgenommen genau so stark zu sein wie sie. Frida war nicht nur in Sachen Männern, sondern auch trotz ihrer körperlichen Qualen ein echtes "Stehaufmännchen" und hat sich mit ihren Bildern über vieles hinweggetröstet. Wie schön, dass die Werke diese Kämpfernatur heute viel bekannter sind als die ihres Mannes. Oder kennt irgendwer von Euch ein Bild von Diego Rivera? Also ich musste google fragen. Chacka!

 

Bei der Brautmodenschau von weiss zu schwarz bei der kreativen Hochzeitsmesse Herzschlag & Co habe ich DAS Kleid entdeckt, mit dem alles anfing. Vorne kürzer als hinten erinnert es an eine Flamenco-Tänzerin und ich wollte so ein schönes Brautkleid UNBEDINGT einmal fotografieren. Vielen Dank an Angela Stöckel von weiss zu schwarz aus Oberursel, die sich sofort bereit erklärt hat, uns das Kleid für ein gemeinsames Fotoprojekt zu leihen. Auch das Model war schnell gefunden, denn die hübsche Dana, die das Kleid auf der Modenschau vorgeführt hat, habe ich letztes Jahr schon kennen lernen und in mein Herz schließen dürfen. Wie gut, dass Ihre Mama Melanie Henkel (handhaarbeit) so eine begabte Visagistin ist und ihr auch in Sachen Frisuren so schnell keiner etwas vormacht. Zu allem Glück, hat sich auch Danas Schwester Noa bereit erklärt für uns zu modeln. Ein wahrer Segen. Als ich beim Shooting auf´s Display geguckt hab, hab ich Frida gehen und Ihr hättet Melanie und Angelas Gekreische hören müssen, als ich ihnen das erste Bild mit den Worten "Guckt mal, Noa sieht aus wie Frida" gezeigt habe. Aber unser Team wäre nur halb so toll gewesen, wenn wir nicht die talentierte Floristin Sophia Kern dabei gehabt hätten. Die Floristin, die im November 2018 ihren eigenen Laden im Herzen von Mainz eröffnet hat, hat sich sofort bereit erklärt mitzumachen, als wir ihr von unserer Idee berichtet haben. Ich selbst musste für das Shooting nur meine Kamera und den Goldmann mitbringen, der sich beim Getting Ready fotografisch ausgetobt hat. Ansonsten haben Melanie und Sophia einfach alles so schön zusammengestellt, dass es ein ganz entspannter Tag war, bei dem ich einfach nur fotografieren durfte. 

 

Vielen Dank an das ganze Team für die perfekte Zusammenarbeit. Besser hätte es nicht sein können: 

Haare und Make-Up: Melanie Henkel, handhaarbeit

Floristik: Sophia Kern floraldesign, Mainz

Brautkleid und Strickjacke: Angela Stöckel von weiss zu schwarz, Oberursel

Models: Dana und Noa Sophie Henkel 

 










 

Eigentlich sollte hier schon Schluss sein, aber weil der Goldmann so viel schöne Fotos vom Getting Ready und hinter den Kulissen gemacht hat, können wir Euch diese nicht vorenthalten.