Lässige Regenhochzeit in Rheinhessen

Dass Johanna und Nils den Titel des lässigsten Brautpaares 2017 verdient haben, hätte eigentlich schon beim Vorgespräch mit uns Fotografen klar sein müssen. Der Termin musste nämlich mehrfach verschoben werden, unter anderem weil Johanna ihren Junggesellenabschied mit ihren Mädels so wild gefeiert hatte und sich danach auskurieren musste … ;-) Während andere Bräute beim Anblick von Regenwolken in Tränen ausbrechen, hat unsere Johanna ihre magenkranke Fotografin erstmal mit Medikamenten und dem Satz „Das schmeckt wie Jägermeister. Magst Du Jägermeister?“ versorgt.

Die beiden haben ihre Hochzeit ganz nach ihren Wünschen gestaltet. So durften rosegoldene geometrische Elemente nicht fehlen und als Gastgeschenk gab es Gin-Tonic. Gefeiert wurde im Hofgut Donnersberg in Vendersheim. 




Das Paar entscheid sich, dass Shooting vor der Trauung zu machen. So blieb im Anschluss an die Trauung genügend Zeit für die Gäste. Nachdem die beiden von ihren Trauzeugen in den Hotelzimmern ihrer Location zurecht gemacht wurden, trafen sie sich zum ersten Mal auf der Terrasse des Hofgutes und haben diesen Moment des First Sight ganz alleine mit ihren Trauzeugen und Fotografen erlebt. Obwohl es regnete und die Fotografin Angst um die schöne Frisur hatte, ließ Johanna sich vom Regen nicht stören und meinte ganz lässig „Ach, die Frisur hält. Lass es uns draußen machen.“



Auch beim Shooting hat es mehrfach geregnet, doch das tapfere Brautpaar hat immer wieder zwischendrin unterm Regenschirm oder unter einem Dachvorsprung gewartet, so dass wir wenigen die trockenen Lücken nutzen konnten oder eben mit Schirm fotografiert haben. Würde es einen Award für das coolste Brautpaar geben, dann müssten Johanna und Nils ihn bekommen. 







Obwohl die beiden sich schon vorher gesehen hatten, lies es sich Johanna nicht nehmen, sich von ihrem Papa in die Kirche führen zu lassen. Dabei sind bei den Gästen schon einige Freudentränen geflossen. 




Nach der Trauung wurden wir mit Sonnenschein belohnt. Es folgten die Gratulationen und der Sektempfang im wunderschönen Garten der Bergkirche. 

 

Die Braut wurde so sehr für ihr Kleid gelobt, das sie nicht nur dem Bräutigam den Atem geraubt hat. Fotografin Michi erinnert sich gerne an den Moment, als eine Freundin zu Johanna kam und sagte „Du siehst so toll aus. Wir Frauen sind alle neidisch und wünschen uns so gut aussehen wie Du.“ Ein schöneres Kompliment kann man einer Braut nicht machen, oder?!







Zurück im Hofgut mussten wir bei den Gruppenfotos zwischendrin immer wieder vor dem schauerartig einsetzenden Regen flüchten. Doch als wir schon fast fertig waren, ging es erst richtig los!  Die bunt gekleideten Mädels und die "coolen" Jungs hatten so viele Ideen und Spaß bei den Gruppenbildern, dass wir am liebsten gar nicht damit aufgehört hätten. 


Kleid: von Stella York, gekauft bei Forever Brautmoden in Hochheim

Anzug: Hugo Boss
Brautschuhe: Pier One
Schuhe des Bräutigams: Ludwig Görtz
Holzfliege: BeWodden
Trauringe: Le Diamantaire
Floristik: Mama 😉
Papeterie: Die Kartenmacherei
Haare und Make-Up: Friseur Görner in Mainz
Deko: Mama 😉
Gästebuch: Fräulein K sagt Ja
Sängerin: Christina Winsi
Vielen Dank Ihr beiden, dass Ihr den Tag so entspannt angegangen seid. Die Entspannung hat sich voll auf uns übertragen, so dass wir viele kreative Einfälle hatten und Euch und Eure Gäste gut in Szene setzen konnten. 
0 Kommentare

Standesamtliche und kirchliche Hochzeit in Stockstadt

Bei Julia und Bastian durften wir sowohl die standesamtliche als auch die kirchliche Hochzeit begleiten. 

 

Die standesamtliche Hochzeit hat es Michi ganz besonders angetan, denn sie fand im Hofgut Guntershausen in Stockstadt mitten im Naturschutzgebiet auf der Rheininsel Kühkopf statt. Hier können sich nicht nur Naturliebhaber im ehemaligen Pferdestall das Ja-Wort geben. Auch wenn es erstmal "nur" die standesamtliche Trauung war, war der Tag für uns alle sehr emotional und es sind jede Menge Freudentränen geflossen. 


Bevor es losging, haben wir noch ein paar Brautpaarportraits gemacht. Das Hofgut Guntershausen bietet hierfür jede Menge hübsche Ecken. Allen Brautpaaren, die dort heiraten, empfehlen wir, die "gestellten" Fotos hier zu machen, um sich noch lange an die schöne Location erinnern zu können. 






Bei der kirchlichen Trauung, die einige Tage später stattfand, hat Sven Bastian und seinen lieben Trauzeugen beim Bügeln und Anziehen begleitet und Michi durfte dabei sein wie Julia mit Hilfe ihrer Mama und der Trauzeugin zur Braut wurde. Wir hatten beim Getting Ready jede Menge Zeit, um die Accessoires im wunderschönen Garten der Brautmutter zu fotografieren. 






In Kirchen und Standesämtern haben wir oft das Problem, dass uns nur sehr wenig Licht zum Fotografieren zur Verfügung steht. Nicht so in der evangelischen Kirche in Stockstadt; hier wurden wir mit einem großen hellen Haus verwöhnt. Der nette Pfarrer hat uns sogar erlaubt, dass wir uns während der Trauung beim Fotografieren bewegen dürfen. Wir mussten dieses Jahr leider die Erfahrung machen, dass dies nicht selbstverständlich ist. Daher vielen Dank an die evangelische Kirchengemeinde. 



Besonders rührend war nicht nur der Gesang, sondern wie Julia und Bastian im Wechsel vorgelesen haben, was sie sich für ihre Ehe von Gott wünschen. Eine wunderschöne Idee, die wir zum ersten Mal erlebt haben. 


Nach der Trauung gab es den Brauch des Baumstamm sägens ... die Ärmsten... es war sowieso schon so heiß. Wusstet Ihr eigentlich, dass das Zersägen des Stammes traditionell dafür steht, dass alle Schwierigkeiten, die in der bevorstehenden Ehe auf das Brautpaar warten, gemeinsam gemeistert werden sollen? Julia und Bastian haben ihren Gästen gezeigt wie gut sie zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen können. Da hat sich das Schwitzen doch gelohnt. Und netterweise gab es Handschuhe für die beiden. 


Weiter ging es zur Burg Frankenstein, die viele aus unserer Gegend von Halloweenevents kennen. Tatsächlich soll der Roman von Mary Shelley seinen Ursprung auf dieser Burg in Mühltal im Odenwald haben. Julia und Bastian haben sich wahrscheinlich aber eher wegen des Blicks auf die Rheinebene für diese romantische Location entscheiden. Vor Ort wurden sie von den angekommen Läufern des FrankensteinLaufs empfangen, die sich zu Fuß den Weg zur Burg erkämpft hatten. 



Für das Brautpaarshooting haben wir die Burggemäuer sowie den angrenzenden Odenwald genutzt. Ihr hättet sehen sollen wie die beiden sich durch das Gestrüpp gekämpft haben und Bastian seine Julia auf den Baustamm gehievt hat. Aber Julia hat uns im Nachhinein verraten, dass sich der Aufwand gelohnt hat und sie froh ist, dass wir noch im Wald waren. 




Liebe Julia, Lieber Bastian, vielen vielen Dank für diese zwei schönen Tage, die wir mit Euch, Euren Familien und Freunden auf der "Ebsch Seit´" verbringen durften. Es war uns eine große Freude und einfach nur wunderschön. 

0 Kommentare

Hochzeit und Taufe in Eimsheim

Traufe in Eimsheim

Als Julia und Leo uns zum Kennenlerngespräch besucht haben, waren sie schon standesamtlich verheiratet. Die standesamtliche Hochzeit fand mit Babybauch statt und bei der kirchlichen Trauung wurde der kleine Sohnemann Tim getauft. Unsere erste Traufe und auch die erste Hochzeit der "Saison"  - da waren wir gleich doppelt aufgeregt. Julia und Leo haben es uns aber soooo leicht gemacht. Zusammen mit ihren Trauzeugen haben sie vor der Kamera herumgealbert, als würden sie das jeden Tag machen. Die Trauzeugen gleich mit zum Shooting zu nehmen, ist übrigens eine echt coole Idee. 

 

Der bewegende Gottesdienst wurde von einem guten Freund der Familie gehalten und war seeeeeehr persönlich. Besonders wenn Michi die Bilder ansieht, bei dem Leo zusammen mit dem Pfarrer das Seil geflochten hat, bei dem der rote Faden das Söhnchen der beiden darstellt, bekommt sie (mal wieder) Pipi in die Augen. Auch die musikalischen Beiträge wurde sorgfältig ausgewählt. So sind die beiden zu "Chapel of Love" eingezogen und der Organist hat unsere Ohren mit der Melodie aus "Die fabelhafte Welt der Amelie" verwöhnt. 

 

Der Gottesdienst und die anschließende Feier sowie das Fotoshooting fanden in Eimsheim statt. Vielen Dank an die lieben Besitzer des Gästehauses Östreicher, deren privaten Garten wir für das First Sight und die ersten gestellten Bilder nutzen durften. Wenn Braut und Bräutigam sich zum ersten Mal sehen und wir dabei sein dürfen, ist das immer noch sehr besonders. Vor allem wenn die Braut so ein cooles Petticoat-Kleid im 50er-Jahre Stil trägt wie Julia. 

























Ihr Lieben, wir danken Euch von ganzem Herzen für diesen schönen Tag und Euer Vertrauen. Danke an Julias Schwester, die dieses Bild von uns gemacht hat. So eine schöne Erinnerung. Das machen wir ab sofort mit jedem Brautpaar. 

Kleid: 7th Heaven Brautmoden, Wiesbaden

Anzug: JOOP

Haare und Make-Up: Friseursalon Nicole Gärtner, Oppenheim 

Brautstrauß: Blumenladen Zaubernuss in Wiesbaden

Feier: Scheune im Pfaffengarten, Eimsheim

Kirche: Evangelische Pfarrkirche

Unterkunft: Gästehaus Östreicher

0 Kommentare

Julia und Christoph

Standesamtliche Trauung im Stadtweingut Alzey

Julia und Christoph haben wir letztes Jahr als Gäste auf einer anderen Hochzeit kennen gelernt und wollten ursprünglich ihre sommerliche Trauung im Juni fotografieren. Als ich Julia Ende letzten Jahres anrief um die Uhrzeiten abzustimmen, sagte sie plötzlich ganz kleinlaut "Du, ich wollte Dich sowieso anrufen wegen der Hochzeit".... ich ahnte das schlimmste, aber als sie sagte "wie waren beim Frauenarzt", wusste ich was los ist. Die geplante Sommerhochzeit wurde also zur Winterhochzeit umorganisiert und ich durfte dabei sein. Und das auch noch am Valentinstag. 

 

Die standesamtliche Trauung fand im Stadtweingut Alzey statt. Die Stadt Alzey bietet Trauungen an mehreren schönen Orten an und das Weingut ist eines davon. 


Julias Trauzeugin Eva ist ein wahrer Schatz. Sie hat Julia zur Trauung gefahren, später für die beiden gesungen und uns alle zu Tränen gerührt. Damit die beiden beim Fotoshooting nicht frieren, hat sie Tee gekocht und immer dafür gesorgt, dass es uns allen an nichts mangelt. So eine tolle Freundin. Die würde ich ab sofort gerne zu jedem Fotoshooting als Assistentin mitnehmen. 


Nicht nur während, sondern auch nach der Trauung sind jede Menge Freudentränen geflossen und die ausgelegten Taschentücher waren schnell aufgebraucht. ;-)

Vor den Gruppenfotos graut es mir eigentlich immer am meisten, weil immer jemand dabei ist, der meckert. Nicht so bei Julia und Christoph. Christophs Papa und sein Bruder und Trauzeuge Clemens haben mit ihrer herzlichen Art dafür gesorgt, dass wir alle unseren Spaß hatten. Vielen Dank dafür. Kann ich Clemens zusammen mit Eva ab sofort zu jeder Hochzeit mitnehmen?






Vielen Dank, dass ich Euch an Eurem großen Tag begleiten durfte. Ich freue mich schon jetzt darauf demnächst Euren Babybauch fotografisch festhalten zu dürfen, wenn er etwas größer geworden ist. Bleibt so wie Ihr seid und vergesst nie so viel miteinander zu lachen wie an diesem schönen Tag im Februar. Es ist mir eine Freude Eure strahlenden Augen zu sehen. 

 

Eure Michi

0 Kommentare

Winterliches Styled-Shooting

Mit Schneewittchen im gewächshaus

Heute möchte ich Euch von einem grossen fotografischen Traum erzählen, der für mich im Dezember in Erfüllung gegangen ist. Denn im letzten Jahr habe ich auf Instagram eine bildschöne "Instabraut" in einem traumhaften Kleid im Bohemian-Stil entdeckt und durfte sie nun fotografieren. .

 

...wer sich nun fragt, was eine Instabraut ist, dem sei geholfen. Über die Social Media Plattform Instagram tauschen sich werdende Bräute unter dem Hashtag #instabraut zu ihren Hochzeitsvorbereitungen aus. Da werden Basteleien gezeigt, es wird über die schönsten Einladungskarten gefachsimpelt und "Brautzilla" hilft sich gegenseitig, um bei den Vorbereitungen und den überflüssigen, gut gemeinten Ratschlägen nicht durchzudrehen. Hach, ich könnte einen ganzen Artikel über gut gemeinte Ratschläge schreiben, fällt mir gerade auf....

 

Zurück zu unserer Instabraut. Ich habe ihre schönen Fotos bewundert und dachte mir sofort "Wow, so eine Braut würdest Du auch gerne mal fotografieren". Schließlich habe ich all meinen Mut zusammen genommen und sie gefragt, ob sie für uns noch einmal in ihr zauberhaftes Brautkleid "Chloe" von Rue de Seine, gekauft bei Weiss zu Schwarz in Oberursel, schlüpfen würde. Und wisst Ihr was: SIE HAT JA GESAGT und hat zusammen mit ihrem Mann den weiten Weg zu uns nach Rheinhessen auf sich genommen. 


Als Location für den Wintertraum sollte ein Gewächshaus her und das war gaaaaaaar nicht so leicht eins zu finden. Schließlich habe ich von unserer eigenen Hochzeitsfotografin Nadine den Tipp bekommen, dass es in der Hochzeitslocation Junghof in Undenheim eins gibt. Wo im Sommer Tomaten und Paprika wachsen, durften wir uns nun austoben. Vielen Dank an Herrn May-Jung und seine Mutter, die sich trotz der vielen Events im Junghof so viel Zeit für uns genommen haben. 



Die schmucken Ringe hat die liebe Goldschmiedin Stefanie Burk von Ziermittel aus Fulda für uns kreiert. Stefanie hat uns schon bei unserem sommerlichen Styled-Shooting unterstützt und weil der Kontakt so überaus nett war, haben wir ganz kurzfristig beschlossen, auch bei diesem Wintershooting ihre Trauringe mit einzubinden. Farblich harmonieren gelbgold, rosegold und der rote Turmalin perfekt mit unserer Schneewittchen-Braut und den Dekoelementen in rot, gold und grau. 


Manche von Euch wissen bereits, dass ich seeeeehr papierverliebt bin. Wenn es nach mir ginge, dürfte es bei einer Hochzeit gar nicht genug davon geben. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Anne Geske von Familiensache aus Mainz eine ganze winterliche Serie für uns gezaubert hat. Und so durfte ich mich über Einladungskarten, Kirchenheftchen, Menükarten, Getränkekarten, Tischnummern und (mein Highlight) einen passenden Stempel freuen. Besonders gut gefallen mir auch die transparenten Namensschilder unter den Tellern. 



Nun fragt Ihr Euch sicher, wer diese traumhafte Deko gezaubert hat. Bei Melanie von Brautalarm in Rodgau gibt es wunderhübsche Dekoelemente zum Verleih. Melanie hat selbst auch in 2016 geheiratet und mit ihrer entspannten Art und ihrem guten Geschmack kann ich sie allen Bräuten ans Herz legen. Alexandra Selmann, die uns bei der Deko unterstützt hat, und ich sind ja total verliebt in Melanies goldenes Besteck. Wir reden und schreiben so oft davon, dass wir hoffen, dass unsere Männer irgendwann einmal mitbekommen, dass wir auch gerne so welches hätten. Das mit dem Wink und dem Zaunpfahl hat leider bisher nicht geklappt..... naja, vielleicht lesen sie ja diesmal mit, wenn es um so elementare Dinge wie ein goldenes Besteck geht... ;-)



Nachdem wir einige Floristen hier aus Rheinhessen angefragt hatten, ob sie uns bei unserem Styled-Shooting unterstützen, dachten wir zunächst, dass wir ganz auf Blumen verzichten müssen. Die Floristen erklärten uns nämlich, dass sie in der Vorweihnachtszeit so viel zu tun haben, dass sie keine Kapazitäten für ein Styled-Shooting haben. Schließlich habe ich eine Floristin angeschrieben, deren Arbeiten ich schon länger auf Instagram bewundert habe: RUNO-Blumen aus Dortmund. Justyna und Adrian haben sich sofort bereit erklärt uns zu unterstützen und dafür sind wir alle sehr dankbar. Schön, dass es Euch gibt. Schaut Euch nur diese Blumenpracht an. 




Ich bin immer noch ganz verliebt in unser Schneewittchen und als es vorbei war, waren wir beide ein bisschen traurig, dass die Zeit so schnell verging. 



Danke an alle Beteiligten, die uns geholfen haben, diesen Wintertraum zu erfüllen. 

 

Papeterie: Familiensache

Veröffentlichung: The Little Wedding Corner

Ringe: Ziermittel

Gewächshaus: Weingut Junghof 

Floristik: RUNO-Blumen

Dekoration: Brautalarmmit Unterstützung von Alexandra Selmann

Kleid: Chloe von Rue De Seine, gekauft bei Weiss zu Schwarz

 

Eure Michi und Euer Sven 

0 Kommentare

Fotografische Begleitung einer Brautkleidsuche

Traumkleid bleibt Traumkleid

Eines der schönsten Erlebnisse im Leben einer Frau ist die Suche nach dem passenden Kleid für den großen Tag. Damit dieses Erlebnis und die damit verbundenen Gefühle noch lange in Erinnerung bleiben, durfte Michi eine unserer 2017er-Bräute bei der Suche nach ihrem Traumkleid begleiten. Die stilbewusste Madeleine wusste sofort dass es kein Prinzessinnenkleid sein soll und hat sich daher für ein ganz besonderes Brautmodenatelier entschieden: WEISS zu SCHWARZ in Oberursel. 


Madeleine,  die erst vor einigen Monaten Mama geworden ist, kam in Begleitung ihres süßen Töchterleins, ihren beiden Cousinen sowie ihrer Mama. 


Nachdem Madeleine der Beraterin auf ihrem Handy Bilder von Kleidern gezeigt hat, die ihr gefallen, wurden wir in einen riiiiiiesigen Raum geführt, der bis zur Decke voll mit Brautkleidern war. Ein Mädchentraum, nicht nur für die Braut selbst, sondern auch für die gespannten Begleiterinnen. 


Und da saßen wir nun alle ganz gespannt und warteten darauf dass unsere Braut hinter dem Vorhang hervorkommt und wir sie zum ersten Mal im Brautkleid bewundern dürfen. 


Mit so großen Kulleräuglein hat die süße Lotte ihre Mama bestaunt. 



Zwischendrin musste Töchterchen Lotte, die am großen Tag ihrer Eltern getauft wird, beruhigt werden und wir haben alle die Luft angehalten und dachten nur "jetzt bloß nicht spucken". 






Falls Ihr Euch nun fragt, welches Kleid es denn nun geworden ist, müssen wir Euch leider enttäuschen. Denn DAS Kleid möchten wir natürlich erst nach der Hochzeit zeigen, damit Madeleine ihren Bräutigam damit überraschen kann. 

Unsere Braut 2016

Kathrin & FRanco

Ich weiß noch wie ich AUSGERASTET bin, als Kathrin mir bei unserem Vorgespräch das Foto ihres Kleides zeigte. Ich war so froh; endlich mal eine Braut hier bei uns auf dem Dorf, die sich traut ohne Schleier und in einem engen Kleid zu heiraten. 

 

Weil Kathrin Euch scheinbar genau so gut gefällt wie mir und auch noch einen schicken Ehemann und zwei süße Töchter hat, bekommt Ihr heute die ganze Reportage zu sehen. Viel Spaß beim Stöbern. 

 

Eure Michi